Unsere Druckverfahren

Für unsere Trauerkarten stehen zwei verschiedene Druckverfahren zur Verfügung. Diese möchten wir nachfolgend näher erläutern.

Gerne senden wir Ihnen kostenlos und unverbindlich Musterkarten aus unserem Bestand per Post zu, damit Sie sich von der Qualität überzeugen können.

Digitaldruck ist das Druckverfahren, das einen Druck von Kleinauflagen ab 10 Karten möglich macht - ähnlich einem Farblaserdruck. Digitaldruck liefert gestochen scharfe Grafiken und Schriften, ist jedoch für Fotos nicht ganz optimal. Insbesondere bei Farbfotos kann es zu Farbabweichungen bei der Hautfarbe kommen. Die Produktionszeit ist kürzer als bei dem nachfolgend beschriebenen Offsetdruck.

Offsetdruck - die bessere Druckqualität gegenüber Digitaldruck - ist für kleine Auflagen unrentabel. Wir bieten dieses Druckverfahren bei Auflagen ab 50 Karten ohne Aufpreis an.

Beachten Sie bitte:

Die Post- und Faltkarten werden gedruckt und nicht wie Fotos im Labor belichtet. Dies bedeutet einen Unterschied im Druckergebnis. Sie erreichen hier keine „echte“ Fotoqualität, wie dies bei Fotoabzügen aus dem Fachlabor der Fall ist. Wir können keine Garantie auf Farbechtheit geben oder zusagen, dass die genau so wiedergegeben werden, wie auf echtem Fotopapier.

Beim Kartendruck kann es zu Farbabweichungen gegenüber der Bildschirmanzeige kommen. Allgemein können die Bildschirme Farben unterschiedlich wiedergeben. Zudem beziehen sich die Bildschirmfarben auf den RGB-Modus, beim Druck wird 4-Farbdruck (cmyk-Modus) verwendet.

Auf der Rückseite unserer Post- und Faltkarten befindet sich der Aufdruck unserer Marke dezent am Kartenrand oder im Postkartenformular selbst. Auf den Vorderseiten (also im Hauptdesign) unserer Karten befindet sich generell KEIN Logoaufdruck. Die Platzierung des Logos ist für Sie bereits in den Entwürfen ersichtlich.